Was ist Bingo?

Bingo ist ein Lotteriespiel, welches unter diesem Namen im Jahr 1929 durch Edwin Lowe – einem Amerikaner – eingeführt wurde. Inzwischen ist das Spiel weltweit bekannt und wird in größeren und kleineren Sälen oder Online Casino gespielt. Weiterhin gibt es auch in verschiedenen Ländern einige Fernsehserien, deren Thema das Spiel Bingo ist. Besondere Beliebtheit genießt das Spiel in den USA, Großbritannien und auf den Philippinen. Doch auch in Deutschland, Österreich und Skandinavien genießt das Gesellschaftsspiel großes Ansehen. Vermutlich hat sich das Spiel aus dem Lotto-Gesellschaftsspiel entwickelt. Dieses ist nicht mit dem weitverbreiteten Online Casino Glücksspiel zu verwechseln. In dem Gesellschaftsspiel erhalten die Spieler entsprechende Zahlkarten, welche mit entsprechenden Zahlen zwischen eins und 90 bestückt sind. Jedoch sind auch einige Felder frei. Ein entsprechender Ausrufer zieht kleine Tafeln aus einem Beutel, welche ebenfalls mit den Zahlen bestückt sind. Jede Zahl, die er zieht, ruft er aus. Die Spieler müssen dann auf ihrer Karte überprüfen, ob dort die genannte Zahl steht. Falls dies der Fall ist, dann muss diese markiert werden. Wir haben Casinos im Internet getestet.

Das Spiel „Bingo“ war jedoch bereits existent, bevor Edwin Lowe es mit dem neuen Namen ausstattete und publizierte. Er sah das Spiel zum ersten Mal auf einem Jahrmarkt in Georgia, als einige Spanier es spielten. Jedoch riefen sie bei jedem Gewinn „Beano“ und nicht „Bingo“. Der neue Name entstand erst bei dem ersten öffentlichen Spiel, welches Edwin Lowe veranstaltete. Im Laufe des Spiels, während eine starke Spannung im Saal zu vernehmen war, rief eine der Spielerinnen nicht „Beano“, sondern den bis heute bekannten Namen „Bingo“. Da Lowe dieser Ausruf sehr vieler besser gefiel, behielt er ihn bei. Er gestattete außerdem auch anderen Unternehmen und Lotterien, das Spiel zu nutzen. Dies kostete die anfragenden Unternehmen lediglich einen Dollar pro Jahr. Allerdings setzte Lowe voraus, dass diese das Spiel „Bingo“ nennen.

Inzwischen hat sich das Glücksspiel „Bingo“ auch schon im virtuellen Raum der Online Casinos angesiedelt. Es gibt zahlreiche Internetplattformen, welche das sogenannte Online-Bingo anbieten. Viele bieten eine kostenlose Software an, in welcher es keine echten Gewinne gibt und die Spieler nur wegen des Spaßes spielen können. Jedoch bieten auch viele Internetseiten ein Bingo-Spiel mit Gewinnen an, welche in der Regel Geldgewinne sind. Die meisten realen Bingo-Stellen stellen ihren Gewinnern Sachgewinne zur Verfügung. Oftmals veranstalten auch Kirchen und gemeinnützige Organisationen Bingo-Spiele mit Sachgewinnen, wobei sie den Erlös aus dem Verkauf der Bingo-Karten für wohltätige Zwecke einsetzen � oder größeren Wohltätigkeitsorganisationen spenden.

Die Bingo Regeln

Obwohl die Bingo-Regeln eigentlich sehr leicht zu verstehen sind und auch Anfänger schnell verstehen, worum es in dem Spiel geht, sollte man sich dennoch im Vorfeld über die Regeln informieren. Wobei es dennoch zu unterscheiden gilt, zwischen dem herkömmlichen Bingo und möglichen Variationen, welche weniger bekannt sind. Dennoch gelten normalerweise die Standard-Regeln als Grundlage für jedes Spiel.

Zum Beginn eines Spiels müssen die Spieler sich eine entsprechende Bingo-Karte erwerben. Abhängig von dem Spielort und dem entsprechenden Veranstalter, müssen sich die Spieler die Karten entweder kaufen oder bekommen sie gestellt. Je nach Bedarf kann ein Spieler auch mehrere Bingo-Karten kaufen und bespielen, um seine Chancen zu erhöhen, wobei auch das Können des Spielers herausgefordert wird, wenn er versucht auf mehreren Karten gleichzeitig zu spielen. Denn der Akt des Spielers ist es, die ausgerufenen Felder so schnell wie möglich auf der eigenen Karte zu lokalisieren und zu markieren. Wenn der Spieler sich mehrere Karten kauft, dann muss er selbstverständlich auch alle auf einmal nach den entsprechenden Zahlen absuchen. Aus diesem Grund empfiehlt sich eine langsame Steigerung und auch fortgeschrittene Spieler sollten nicht zu viele Bingo-Karten auf einmal bespielen. Da durch unbedachtes und übermutiges Vorgehen, viele hohe Gewinne verloren gehen können.

Nachdem die Spieler ihre Bingo-Karten erworben und ihre Plätze eingenommen haben, beginnt der „Caller“ damit eine der Bingo-Kugeln aus der entsprechenden Trommel zu ziehen. Dieser Vorgang wird alle zehn bis 15 Sekunden wiederholt. Die Trommel ist so ähnlich aufgebaut, wie beim Lotto und ermöglicht ebenfalls ein sehr gerechtes Zufallssystem. Die Bingo-Kugeln sind weiß und sind mit Zahlen bedruckt. Das Zahlsystem erstreckt sich von eins bis 75 und bietet somit sehr viel weniger Möglichkeiten, als das Lotto-Gesellschaftsspiel, bei welchem sich das Zahlenspektrum bis 90 erstreckt. Aufgrund des kurzen Zeitraums zwischen den Ziehungen müssen die Spieler dauerhaft aufmerksam sein und auch sehr schnell ihre Karten überprüfen. Der Spieler � oder die Spielerin, welche zuerst die gesamte Bingo-Karte ausgefüllt hat, also deren Zahlen alle aufgerufen wurden, hat gewonnen und muss BINGO schreien. Nachdem die Karte auf Richtigkeit überprüft wurde, kann der Gewinner � oder die Gewinnerin ihren Gewinn in Empfang nehmen. Im Online-Bingo müssen die Poker Spieler im Falle eines Gewinns auf einen speziellen Button klicken, welcher selbstverständlich entsprechend beschriftet ist.

Eine Bingo-Karte besteht aus einem Raster, mit 5 x 5 Zahlreihen. Auf der Karte sind insgesamt 24 Zahlen vorgegeben. Ein weiteres Feld, in der Mitte, bildet das sogenannte „Freie Feld“ oder „Free Space“. Je nach Veranstalter und möglichem Online-Kasino / Poker wird dieses Feld für ein mögliches Gewinnmuster gewertet. Falls dies der Fall ist, kann das Feld sofort zu Beginn markiert werden. Die restlichen Felder sind mit Zahlen beschriftet, wobei jede Karte eine andere Zahlenkombination darstellt. Normalerweise sind die Raster mit den Buchstaben B-I-N-G-O ausgestattet. Die Buchstaben werden meistens über die einzelnen Reihen geschrieben � oder in einem Grauton hinter die Zahlen gedruckt. Die unterschiedlichen Buchstabenspalten beinhalten unterschiedliche Zahlengebiete, wodurch auch die Übersichtlichkeit für die Spieler beibehalten wird. Die Reihe „B“ beinhaltet die Zahlen von 1 bis 15, „I“ von 16 bis 30, „N“ bietet Werte zwischen 31 und 45, in der „G“-Reihe können die Zahlen von 26 bis 60 vorgefunden werden und die letzte „O“-Spalte beinhaltet die Zahlen von 61 bis 75. Durch dieses Ordnungssystem ist es auch leichter, auf mehreren Poker Karten gleichzeitig zu spielen, da nach dem Vernehmen der Zahlen nur die entsprechenden Reihen betrachtet werden müssen.

Der alternative Sieg

Es ist jedoch nicht zwingend erforderlich, das gesamte Raster zu füllen, manche Veranstalter verlangen auch nur einzelne Reihen oder Spalten. Bei einigen Bingo-Organisationen werden auch kreative Muster erdacht, welche erspielt werden müssen, oftmals sind es auch Buchstaben, welche selbstverständlich aus dem namensgebenden Wort stammen. Aufgrund solcher Regelabweichungen sollten die Spieler sich vor Spielantritt und Kartenerwerb über die vorgeschriebenen Siegbedingungen informieren. Denn im Fall einer Fehlinformationen können auch hier viele Poker Gewinne verschenkt werden. Vor allem die Bingo-Spieler, welche die virtuellen Versionen bevorzugen, sollten vor dem Erwerb des Einsatzes, die Regeln und Voraussetzungen verinnerlichen. Denn im Internet bieten auch viele Plattformen nur das eins bis 90 Bingo, ohne freies Mittelfeld und deutlich erhöhtem Schwierigkeitsgrad an.