Poker: Psychologische Tipps

Poker ist ein ernstes Spiel, das ein hohes Maß an Selbstbeherrschung und die Fähigkeit erfordert, auf jegliche Mimik zu verzichten, durch Emotionslosigkeit, dem Gegner keine Rückschlüsse auf die Bewertung eigener Karten zu ermöglichen.

Poker: Psychologische Tipps

Poker: Psychologische Tipps

In der letzten Zeit ist Poker durch das Internet anonymer geworden. Es gibt verschiedene Online-Casinos, wie z.B. netbet.de. Aber seinen Charakter hat dieses Spiel nicht verloren. Beim Poker geht es nicht nur um Mathematik, Sie sollten sich selbst kennen und das Verhalten anderer Spieler verstehen.

Die Studie von der Zeitschrift Psychological Science hat gezeigt, dass sogar die Leute, die Poker nicht spielen können, sind fähig, die Handanalyse anzugehen und die Gewinnchancen zu berechnen. Die Wissenschaftler haben den Versuchsteilnehmern einige Videoclips von der Meisterschaft World Series of Poker gezeigt, in denen verschiedene Körperteile zu sehen waren. Nachdem sie das Video betrachtet hatten, sollten sie die Kartenstärke nach den Augen, Händen usw. feststellen. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung haben gezeigt, dass die Versuchsteilnehmende die Informationen nach den Handbewegungen erfolgreich ablesen konnten und meist ins Schwarze getroffen haben. Das heißt, wenn Sie Poker spielen möchten, dann müssen Sie die Skills der nonverbalen Kommunikation beherrschen und fähig sein, diese selbst anzuwenden und abzulesen.

Das Problem beim Pokern besteht darin, dass Sie nicht immer die richtigen Entscheidungen treffen können, obwohl Sie über den notwendigen Wissensvorrat verfügen. Arbeiten Sie an Ihrer Gestik, Mimik, Stimme, Körperhaltung. Sie können einen Fehler begehen, wenn Ihre Emotionen Sie überwältigen und Ihre Spielzüge beeinflussen. Diesen Zustand, der so gefährlich für Sie ist und zur Niederlage führen kann, nennt man Tilt.

Emotionen sind am Pokertisch Luxus, aber wie kann man den eigenen Tilt erkennen und ihn vermeiden? Ganz wichtig ist, die Ursachen vom aufkommenden Zustand zu verstehen. Spielen Sie nur dann, wen Sie sich völlig auf das Spiel konzentrieren können. Wenn Sie sich nicht wohl fühlen, genervt oder müde sind, dann wäre es empfehlenswert, sich an den Spieltisch nicht zu setzen.

Immer sollten Sie kaltblütig bleiben. Das Geld darf nicht Ihre Gedanken blockieren, sonst wird Ihre Ausgangssituation von Grund auf schlecht. Während des Spiels sollten Sie nicht an das Ergebnis, sondern an den Prozess denken.
Von großer Bedeutung ist auch, das Spiel des Gegners zu analysieren: Warum hat der Spieler einen Einsatz gemacht, warum spielt er so aggressiv.

Poker ist nicht nur ein mathematisches, sondern auch ein psychologisches Spiel. Alle obenerwähnten Fähigkeiten, emotionale Intelligenz und eine Portion Glück brauchen Sie auch im Alltag, weil Poker wirklich dem realen Leben ähnelt. Nur die Regeln sind hier deutlich klarer.