14 bekannte Pokerspieler

Chris „Jesus“ Ferguson

Langer Bart, schwarzer Hut und ein Halstuch, das sind die Charakteristika des Erscheinungsbildes von Chris „Jesus“ Ferguson.

Wenige wussten, dass Chris Ferguson nicht einfach nur ein Pokerspieler sondern ein sehr gebildeter Mann ist. Christoph Phillip Ferguson (geboren am 11. April 1963) hat am College studiert und dieses mit einem Ph. D in Computerwissenschaften an der UCLA abgeschlossen. Er blieb über 20 Jahre an der UCLA und seine Mentoren waren der Meinung, dass er die Akademie verlassen sollte und sich Herausforderungen in der realen Welt stellen sollte. Seine Eltern sind auch Mitglieder der Akademie UCLA. Sie sind Professoren in Mathematik und Wahrscheinlichkeitsrechnung, worin vermutlich der Ursprung von Chris Pokertechniken liegt. Chris lernte die Theorie des Spielens und er nutzte dieses Konzept als eine Art des Trainings für seine Poker Strategien.

Der Spitzname „Jesus“ wurde Chris wegen seines Aussehens gegeben. Sein Spitzname war irgendwie unvereinbar mit seinem Glauben, da er Atheist ist. man sagt er setzt auf den „Cowboylook“, da er verschleiern möchte, dass er Collegestudent war.

Chris Ferguson war ziemlich in das Pokerspiel vertieft und begann im Alter von 10 Jahren Poker zu spielen. Durch das Internet spielte er auch online Poker, wo er begann, sein Können zu verfeinern, bis es an der Zeit war, an Turnieren teilzunehmen. Er nahm 1996 an einem Turnier teil, doch leider wurde er immer nur Zweiter, bis er 2000 sein erstes Armband für die World Series of Poker gewann. Er besiegte T.J. Cloutier und gewann 1,5 Millionen Dollar. Er setzte seinen schnellen Aufstieg fort und nutzte seine Zeit dazu, sich als professioneller Pokerspieler zu etablieren. Er nahm an großen Turnieren teil und gewann 2008 den Titel in der National Heads-Up Poker Meisterschaft. Bis heute hat er über 15 Großturniere gewonnen und über 7 Millionen Dollar Preisgeld gewonnen.

Neben dem Pokern konzentriert sich Chris Ferguson auf das Entwickeln von Innovationen für das Pokerspiel. Er ist momentan einer der Innovatoren von Full Tilt Poker, einem der erfolgreichsten Online Poker Räume der Welt.

Chris Moneymaker

Immer wenn Leute den Namen Chris Moneymaker hören, spekulieren und fragen sie sich, ob dies ein echter Name oder nur ein Spitname ist. Nun, die Wahrheit ist, dass Moneymaker sein echter Name ist. Sein Name wurde zurückverfolgt bis zu einem seiner Ahnen, dessen Beruf die Produktion von Gold und Silbermünzen war, aus diesem Grund entschied sie sich seine Familie den Namen „Moneymaker“ anzunehmen.

Viele Pokerfans können sich nicht vorstellen, dass ein Amateur gegen einige der Poker Giganten gewinnen kann. Doch Chris Moneymaker hat bewiesen, dass ein solcher Traum Realität werden kann.

Bevor Chris Moneymaker (geboren am 21. November 1975 in Atlanta, Georgia) World Poker Champion wurde, war er Bilanzbuchhalter. Er absolvierte die University of Tennessee und erwarb einen Magister am selben Institut. Lange vor seiner Karriere wurde das Glücksspiel ein wichtiger Bestandteil seines Lebens und er hatte den Traum, Poker Champion zu werden.

Inspiriert von ei.nem Film, versuchten sich Chris und seine Freunde an Online Poker Turnieren. Zu dieser Zeit wusste er noch nicht, dass er bald zu den Großen zählen würde. Die Zeit kam, als Chris Moneymaker an einem 39$ Satellite Turnier teilnahm, eigentlich wollte er einfach nur ein bißchen Spass haben aber es passierte das Undenkbare, mit nur $38 Einsatz gewann er $10,000 und die Möglichkeit, bei den World Series of Poker mitzuspielen.

Chris reiste für die WSOP nach Las Vegas und konnte seinen Augen nicht trauen, denn er würde gegen seine Vorbilder spielen, namentlich Phil Ivey und Johnny Chan. Das komische daran war, dass er sich von ihrer Anwesenheit nicht eingeschüchtert fühlte. Er gab sein Bestes und spielte sich seinen Weg durch das Turnier. Der Amateur, an den nicht viele Leute glaubten, gewann am Ende bei seiner ersten WSOP Teilnahme auch das Main Event und wurde also 2003 WSOP Champion. Casino Bonus ohne Einzahlung. Alles zum Thema Im Online Casino Book of Ra spielen.

Bis 2008 hat er über 3,000,000$ durch das Pokern gewonnen. Nach dem Gewinn der World Series of Poker 2003 wurde Chris Moneymaker über Nacht prominent. Seine Gegner behaupteten, dass Chris nur Glück hatte und dass er nicht das Talent besitze, noch ein Turnier zu gewinnen. Aber er widerlegte es. Chris reiste durch die Welt und nahm weiterhin an Turnieren teil. Er gewann einige der größten Turniere der Welt, wie das Poker Start Caribbean Adventure und die European Poker Tour.

Heute ist er Besitzer einer Spiele Firma, der Moneymaker Gaming.

Dan Harrington

Auf der Liste der besten Pokerspieler wird man immer auch den Namen Dan Harrington, in Pokerkreisen auch „Action Dan“ genannt, finden. Viele andere Spieler mögen genauso gute Pokerspieler sein, aber sein markanter Stil macht sein Spiel einzigartig.

Dan Harrington wurde im Dezember 1945 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Er ist mit dem NFL Spieler Joey Harrington und dem Golfer Padraig Harrington verwandt. Dan Harrington war Backgammon Champion und gewann sogar die Massachusetts State Schachmeisterschaften im Jahr 1971. Dan Harrington war auch Mitglied des MIT Teams, das beim Roulette bekannt wurde und als sich dieses auflöste, trat er einer anderen Gruppierung bei, die sich auf Blackjack spezialisiert hatte. Während seines Studiums in Harvard hat Dan Harrington gegen niemand geringeren als Bill Gates gepokert. Seine erste Berührungen mit dem Pokern machte er durch den Mayfair Club, in den 80er Jahren, wo er mit Steve Zolotow, Erik Seidel und Howard Lederer zusammen spielte.

Dan Harrington ist als sehr aggressiver Pokerspieler bekannt, der verglichen mit anderen professionellen Poker Spielern strikt an seiner Starthand festhält. Mit seiner soliden Pokerstrategie war Dan in der Lage, viele Final Tables bei großen Events zu erreichen. In den Jahren 1987, 1995, 2003 und 2004 hat er allein bei den World Series of Poker im Casino Preisgelder von über einer Million Dollar gewonnen.

Daniel Negranu

Daniel Negranu ist einer der bekanntesten Namen der Pokerwelt. Daniel Negreanu ist ein kanadischer Pokerspieler, der am 26 Juli 1974 geboren wurde. Er hält den Weltrekord für den Gewinnen von 4 WSOP Armbändern und zwei Titeln bei der World Poker Tour.

Vor 1967 lebten die Eltern von Daniel Negreanu, Constantin und Annie, in dem von Kommunisten regierten Rumänien, aber sie entschieden sich ein friedlicheres Leben zu beginnen und ihr Glück in den Vereinigten Staaten zu suchen. Doch anstatt in die Vereinigten Staaten zu gehen, begannen seine Eltern ein neues Leben in Kanada, wo Daniel und sein Bruder geboren wurden.

Daniel hatte kein „normales“ Leben geführt, wie es die meißten Menschen tun. Er lernte schon früh wie man Poker spielt und verbrachte den größten Teil seiner Zeit mit Sportwetten und Kartenspielen. Unglücklicherweise hatte Daniel nicht genug Punkte für einen Abschluss und musste seine Ausbildung somit abbrechen. Also beschäftigte er sich noch mehr mit Glücksspiel und vermehrte sein Kapital langsam aber sicher. Im Alter von 21 Jahren beschloss er mehr zu riskieren und ging nach Las Vegas. Er scheiterte jedoch und verlor sein Geld.

Daniel Negreanu kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, um seine Ehre und auch sein Geld zurückzugewinnen. Im Jahr 1997 gewann er bei den World Poker Finals. Sein Gewinn betrug fast 60,000$ groß und ihm wurde der Titel „Best-All-Arround Player“ gegeben. Danach nahm er an den World Series of Poker im Jahr 1998 teil und im Jahr 2004 gewann er sein erstes Armband und wurde damit der jüngste Champion in der Geschichte des Pokers. Nach dem Gewinn des Turniers 2004 nahm er weiter an verschiedenen Turnieren überall auf der Welt teil und er gewann den Titel des Champions der World Poker Tour zwei Jahre hintereinander. Casino Bonus ohne Einzahlung. Im Online Casino Book of Ra spielen.
Daniel Negreanu ist derzeit Mitglieder des Team Poker Stars und reist um die ganze Welt um an den größten Poker Turnieren teilzunehmen. Bis heute hat er über 10 Millionen Dollar durch das Pokern gewonnen.

Doyle Brunson

In der Pokerwelt ist Doyle Brunson eine Legende. Er ist einer der erfolgreichsten Pokerspieler aller Zeiten und spielt jetzt schon seit über 50 Jahren Poker. Bei den World Series of Poker hat er bereits 10 Armbänder gewonnen.
Doyle „Texas Dolly“ Brunson wurde am 10. August 1933 in Longworth, Texas, geboren. Bevor er die Welt des professionellen Poker betrat, war Doyle Basketball- und Baseballspieler. Er war ein exzellenter Spieler und hatte viele Angebote von verschiedenen Colleges. Doyle wurde sogar von den LA Lakers beworben um in der NBA zu spielen, aber ein entsetzlicher Unfall hat dieser Karriere im Weg gestanden. Da er keinen Leistungssport mehr betreiben konnte, wurde Poker zu seiner großen Leidenschaft. Während er Poker spielte, beendete er das College und machte einen Magister in Administrative Education. Doyle wollte ursprünglich in diesem Bereich arbeiten, doch er erkannte, dass er mit dem Pokern mehr Geld verdienen konnte als mit einem Job als Erzieher. Im Jahr 1962 heiratete Doyle Brunson Louise und bekam vier Kinder mit ihr, Todd (der auch ein erfolgreicher Pokerspieler ist), Pam, Cheryl und Doyla, die mit 18 Jahren starb. Doyle Brunson wohnt derzeit in Las Vegas.

Doyle Brunson verbringt einen Großteil seines Lebens als professioneller Pokerspieler. Er war der erste Spieler, der die World Poker Championchip gewann. Er wurde außerdem Teil der Legends of Poker und ist einer der wenigen, denen ein Platz in der Poker Hall of Fame verliehen wurde. In fast 50 Jahren gewann er 10 WSOP Armbänder und etliche Turniere auf der ganzen Welt.

Doyle Brunson ist ebenfalls Autor und hat unter anderem das berühmte Poker Buch „Super System“ geschrieben, das auch als die Poker Bibel bezeichnet wird.

Greg Raymer

Kaum ein Spieler hat solch ein Markenzeichen, wie Greg Raymer. Wer kann einen Spieler vergessen, der bei allen Turnieren undurchsichtige Sonnenbrillen trägt? Greg Raymer ist auch bekannt als der „Fossile Man“, wegen seiner großen Sammlung von Fossilien. Wo wir gerade über Fossilien sprechen, Greg Raymer nutzte sie sogar zum Schützen seiner Karten und als Einkommensquelle, um sein Startkapital zu ergänzen.

Greg Raymer wurde am 25. Juni 1964 in Minot, North Dakota, geboren und hatte eine unglückliche Kindheit. Seine Familie zog häufig um, von seinem Geburtsort nach Florida und dann sogar nach Missouri. Er studierte an der Universität von Missouri, schloss in Chemie ab und machte seinen Magister an der University of Missouri-Law School. Danach arbeitete er über 10 Jahre als Anwalt für eine bekannte Pharmafirma, bis 1999 sein Interesse für das Pokern größer wurde. Von da an konzentrierte er sich darauf, professioneller Pokerspieler zu werden.

Greg Raymer begann seine Pokerkarriere noch während seiner Zeit als patentierter Anwalt. Als er mit seiner Familie nach Conneticut zog, entdeckte er sein echtes Pokerpotential, als er im Foxwoods Casino spielte.

Er begann an Turnieren teilzunehmen und sein erstes Turnier an dem er teilnahm, waren die World Series of Poker (WSOP) 2001, bei denen Chris Ferguson den Titel gewann. Er spielte weiter in verschiedenen Turnieren und gab nie auf. Später besiegte er David Williams bei den World Series of Poker und fuhr mit 5 Millionen Doller nach Hause, was auch sein größter Gewinn war. Das Bemerkenswerte an diesem Erfolg war, dass die Qualifikation für das Main Event ihn nur $160 gekostet hat.

Heute gehört Greg Raymer zum Team PokerStars und reist mit anderen Poker Profis rund um den Globus um an den größten Poker Turnieren der Welt teilzunehmen. Insgesamt belaufen sich seine Poker Gewinne auf über 6 Millionen Dollar.

Gus Hansen

Gus Hansen ist ein einfacher und ganz normaler Kerl aus Dänemark, der in die Poker Hall of Fame aufgenommen wurde. Es gibt da draußen viele professionelle Pokerspieler, aber keiner ist vergleichbar mit Gus Hansen. Er ist ein lebhafter und einzigartiger Spieler.

Gus Hansen kommt aus Kopenhagen, Dänemark. Er wurde 1974 geboren und begann mit 20 Jahren Poker zu spielen. Vor seiner Pokerkarriere war er ein erfolgreicher Tennis und Backgammon Spieler. Er erkannte, dass das Geld das er mit Backgammon verdienen kann, nicht vergleichbar ist mit dem, was er beim Pokern machen könnte und so entschied sich Gus Hansen, dass es Zeit war, den Kurs zu ändern und sich auf das Pokern zu konzentrieren.

Als er Austauschstudent an der University of California war, verbrachte er seine Zeit damit Poker zu spielen und nahm an Buy-in Turnieren mit hohen Einsätzen teil.

Gus Hansen behauptet, dass er Zahlen und Mathe liebt, diese Begeisterung für die Wissenschaft der Wahrscheinlichkeitsrechnung gab Gus den größten Einfluss, der es ihm ermöglicht, beim Pokern erfolgreich zu sein. Wenn Gus nicht an Pokerturnieren teilnimmt, spielte er Golf oder Backgammon.

Hansen hatte seine erste Teilnahme bei den World Series of Poker im Jahre 1996. Zu dieser Zeit war Gus Hansen noch nicht der brillante Poker Spieler, der er heute ist, und so war sein erster Versuch recht unerfreulich. Aber auch das warf ihn nicht zurück und so verbrachte er die meißte Zeit damit zu üben und sein Pokerkönnen zu verbessern. Gus Hansen wurde einer von wenigen Spielern, die sowohl den loosen als auch den aggressiven Stil des Spielens nutzten. Er gewann seinen ersten großen Titel 2002 auf der World Poker Tour. Außerdem gewann er die Aussie Millions und das Poker after Dark Turnier.

Heute wird Gus Hansen als einer der besten professionellen Pokerspieler der Welt betrachtet. Wann immer man Gus Hansen spielen sieht, wird man definitiv gespannt sein, was er als nächstes tut, denn seine Spielweise wird von vielen als eher unkonventionell betrachtet.

Howard Lederer

Howard Lederer ist ein bekannt professioneller Poker Spieler aus New Hampshire. Er ist auch wegen seines analysierenden Pokerstils als „The Professor“ bekannt und ist der Bruder der Pokerspielerin Annie Duke. Howard Lederer ist Gewinner von zwei WSOP und zwei WTP Titeln.

Howard Lederer wurde am 30 Oktober 1964 in New Hampshire geboren. Sein Vater war Erzieher und Linguist, seine Schwester, Katy Lederer, ist eine gut bekannte Schriftstellerin. Howard war ein exzellenter Schachspieler während seiner High School Zeit. Während seiner Jahre am College verbrachte er die meiste Zeit in seinem Schachclub in New York, wo er die Columbia University besuchte. New York ist als das Zentrum der besten Schachclubs in den Vereinigten Staaten bekannt, aber es ist auch für seine Pokerklubs bekannt. Eines Tages, als Howard Lederer Schach in seinem Lieblingsschachclub spielte, entdeckte er einen Pokerclub und wurde vom Pokerspiel gefesselt. Er spielte im Mayfair Club Poker, der die Heimat der besten Spieler der Welt ist. Von da an verbrachte er den Großteil seiner Zeit in Casinos. Damals war er ein Spieler, der die ganze Nacht spielte und so ging er meistens erst nach Verlust seines gesamten Startkapitals nach Hause. Doch dann entschied er sich zurückzuziehen und sich für eine neue Herausforderung vorzubereiten. Er schloss sich mit seiner Schwester Annie Duke zusammen und bildete mit ihr eine Partnerschaft, die bald in der Pokerwelt Aufmerksamkeit erregen sollte.

Im Jahr 1994 schrieb Howard zusammen mit seiner Schwester Annie Duke Geschichte, als die beiden Geschwister am selben Tisch der WSOP spielten. Er konzentrierte sich hauptsächlich auf Buy-in Turniere. In den Jahren 1995 bis 1996 nahm er an den Hall of Fame Poker Classics teil und gewann seine zwei Titel in der Variante Deuce to Seven Draw. Im Jahr 2000 nahm er erstmals an den World Series of Poker teil und gewann sein erstes goldenes Armband im 5000$ Limit Omaha Hi/Lo Event. Sein zweites goldenes Armband gewann er im Deuce to Seven Draw Event der World Series of Poker 2001. Nach dem Gewinn der beiden goldenen Armbänder, spielte er weiterhin in großen Turnieren. Er nahm an der World Poker Tour teil, wo er seinen ersten WPT Championtitel gewann. Im nächsten Jahr gewann Howard seinen zweiten WPT Titel. Online Casino Spiele. Die besten Casinos auf Online Casino Test

Howard Lederer ist ein sehr ausgeklügelter Spieler. Er hat einen guten Charakter, und das zeigt er sogar auch, wenn er am Tisch sitzt und um viel Geld spielt. Derzeit gibt er Vorlesungen für Anfänger und ist Co-Besitzer der Spiele Firma TiltWare Inc.

Bis zu diesem Jahr belaufen sich die Gewinne von Howard Lederer auf fast 5,000,000$.

Jennifer Harman

Jennifer Harman ist eine dieser Spielerinnen, die immer wieder bewiesen hat, dass sie eine der Besten bei ihrem Spiel ist und dass sie genauso gut sein kann, wie jeder andere männliche Pokerspieler.

Jenniger Harman wurde am 29. November 1964 in Reno, Nevada, geboren. Sie gewann ihr erstes WSOP Armband beim WSOP Deuce to Seven Lowball Event 2000, gegen bekannte Spieler wie Steve Zolotow und Lyle Berman. Was erstaunlich ist, ist ,dass sie vor diesem Turnier keine Erfahrung in dieser speziellen Poker Variante gesammelt hatte. Im Gegenteil, sie erhielt vor dem Spiel nur einen 5-Minuten Crash-Kurs von Howard Lederer. Jennifer harman hat bewiesen, dass sie auch weiterhin Turniere für sich entscheiden kann. Zwei Jahre später gewann sie ihr zweites WSOP Armband beim 5,000$ Limit Holdem Event. An diesem Event nahmen auch große Namen der Poker Szene wie Mimi Tran, Allen Cunningham und Humberto Brenes teil.

Während ihrer aktiven Pokerzeit musste Jennifer Harman einige Zeit aufgrund einer Nierentransplantation pausieren. Dieses ist das selbe Gesundheitsproblem, dass ihrer Mutter das Leben nahm, als sie noch 17 Jahre alt war. Vielmehr war dies ihre zweite Nierentransplantation im Jahre 2004, da sie schon seit ihrer Kindheit mit dieser Krankheit zu kämpfen hatte. Nach der Operation versuchte sie ihre Finanzen zu verbessern um ein Bewusstsein für Nierenprobleme durch CODA oder lang Creating Organ Donation Awareness (Organspenderbewusstsein) zu schaffen. Poker Casino kostenlos. Im Online Casino Book of Ra spielen.

Nach diesem gesundheitlichen Dämpfer kehrte sie in Poker Szene zurück und beendete die WSOP Circuit Championship als Zweite, erreichte den vierten Platz bei den 5 Diamond World Poker Classics of the World Poker Tour und wurde Fünfte bei der Professional Poker Tour.

Johnny Chan

Meistens hört man von amerikanischen Pokerspielern, die es in den Casinos von Vegas nach oben geschafft haben, aber auch ein Spieler mit asiatischen Wurzeln hat es geschafft, sich einen großen Namen in Poker Szene zu machen. Wir sprechen von niemand geringerem als Johnny Chan, der 1957 im dichtbevölkerten Guangzhou in China geboren wurde. Im Jahr 1962 zogen Chan und seine Familie nach Hongkong und 1968 nach Phoenix, Arizona. Fünf Jahre später zogen sie weiter nach Houston, Texas, wo sie ein Restaurant besaßen. Seine ersten Erfahrungen mit dem Zocken in Casinos machte Johnny Chan mit 16 Jahren in Las Vegas. Im Alter von 21 Jahren brach er seine Hotel- und Restaurant -Management Ausbildung an der University of Houston ab, um professionell Poker zu spielen. Poker und Casinos Online. Online Casinos Reviews im Test.

Johnny Chan begann seine Karriere zum Ende der 80er. Er gewann das Main Event bei den World Series of Poker in den aufeinanderfolgenden Jahren 1987 und 1988. Seinen dritten Titel gewann er als Phil Hellmuth am Final Table besiegte. Seine aufeinander folgenden Siege bei den WSOP Main Events blieben unübertroffen und es könnte schwer werden, diesen Rekord zu brechen. Immer noch aktiv, wurde er 2005 der erste Spieler, der 10 WSOP Titel besaß, nachdem er Phil Laake in einem Holdem Event besiegt hatte. Drei Jahre zuvor, also im Jahr 2002, wurde er in die Poker Hall of Fame aufgenommen. Bis zum Jahr 2008 hat Jonny Chan nicht weniger als 4,1 Millionen Dollar bei den Events der World Series of Poker gewonnen.

Johnny Chan sein großer Traum ist es, eines Tages ein eigenes Casino zu eröffnen.

Jospeph „Joe“ Hachem

Es ist noch nicht so lange her, dass Joe Hachem den Titel bei den World Series of Poker 2005 gewann. Joe Hachem ist ein ehemaliger australischer Chiropraktiker, der innerhalb kürzester Zeit zu einem berühmten Pokerspieler wurde. Er ist einer der wenigen Pokerspieler, die sowohl den Titel bei den World Series of Poker und bei der World Poker Tour gewannen.

Jospeph „Joe“ Hachem ist ein libanesisch-australischer Pokerspieler. Er wurde am 11. März 1966 im Libanon geboren. Im Jahr 1972 zog seine Familie nach Melbourne, Australien, wo sie ein neues Leben begannen und wo Joe seine eigene Familie gründete. Er heiratete seine Jugendliebe Jeanie und hat vier Kinder mit ihr, Anthony, Justine, Daniel und James. 

Vor seiner Pokerkarriere war Joe Hachem Chiropraktiker und betrieb dieses Geschäft seit fast 15 Jahren. Wegen einer seltenen Bluterkrankung entschied er sich, als Broker und „halb-profesioneller“ Pokerspieler in Live Casinos in Melbourne zu arbeiten. Eines Tages guckten Joe Hachem und seine Freunde einen Film mit dem Titel „Rounders“, was ihn inspirierte, selber professioneller Pokerspieler zu werden.

Schon vor 2005 interessierte Joe Hachem sich für Poker, aber richtig ernst wurde es erst, als er und sein Cousin nach Las Vegas gingen. Ihre Mission war es, den „Großen Jackpot“ mit einem Startkapital von nur 10,000$ zu gewinnen. Sein erstes Turnier waren die World Series of Poker 2005 am 4. Juli, bei denen er 10. wurde. Er gewann 25,000$, aber keine zwei Wochen später gewann er Millionen. Er gewann den Titel im Hauptevent der WSOP 2005. Seine Gewinnerhand war eine 7-3 off suit, die als schlechte Starthand bezeichnet wird.

Nach dem Gewinn des WSOP Hauptevents 2005 wurde Joe Hachem zu einer Berühmtheit. Er ist jetzt Mitglied des Poker Stars Teams. Seine Gewinne durch das Pokern belaufen sich auf rund 10 Millionen Dollar.

Mike Matusow

Poker ist eins der beliebtesten Spiele in jedem Casino und die Poker Szene besteht aus vielen Persönlichkeiten. Einer dieser bekannten Pokerspieler ist Mike Matusow. Mike Matusow nahm erstmals an den World Series of Poker im Jahr 1997 teil und spielte das Omaha 8/Better Turnier, bei dem er den zweiten Platz hinter Scotty Nygen belegte. Er gewann sein erstes WSOP Armband zwei Jahre später bei einem No Limit Holdem Turnier mit 3,500$ Buy-in. machte. Ein paar Jahre später hatte er sein Debüt am Finaltisch des WSOP Main Events, wo er sechster wurde. Im nächsten Jahr gewann er ein weiteres WSOP Armband beim Omaha 8/Better Turnier mit 5,000$ Buy-in.

Aber mit dem Erfolg kamen auch einige Probleme, nach zu ausgelassenem Feiern gipfelte es darin, dass er Ende 2004 einige Zeit im Gefängnis absitzen musste. Er erhielt ein Strafmaß von 6 Monaten und während er seiner Freilassung entgegen blickte, schwor er sich sein Leben zu ändern und sein bestes Poker zu spielen, wenn er wieder auf freiem Fuß ist. Drei Monate nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, machte er sein Versprechen war und kam wieder an den Final Table des WSOP Main Events, wo er neunter wurde und nicht weniger als 1,000,000$ gewann.

Mike Matusow wurde im April 1968 in LA, Californien, geboren. Seine Liebe fürs Pokern entdeckte er in den 90ern, wo er auch als Dealer in einem lokalen Casino arbeitete.

Phil Hellmuth

Entweder hassen Sie ihn oder Sie lieben ihn. Er hat in der Vergangenheit schon viele Spieler zur Weißglut getrieben und zeigt keinerlei Anzeichen seine Haltung am Tisch zu überdenken. Trotzdem hat Phil Hellmuth aufgrund seines extravaganten Spielstils und seiner guten Leistung sehr viele Fans. Er ist bekannt als Spieler, der nicht lange ruhig am Tisch sitzt sondern stattdessen gerne seine Gegner verrückt macht.

Geboren wurde Phil Hellmuth in Madison, Wisconsin und er hat noch vier weitere Geschwister. Mit dem Poker um kleine Einsätze hat Phil begonnen, als er an der Universität von Wisconsin anfing zu studieren. Seine Faszination am Spiel war mehr als offensichtlich und Phil hat mehrmals pro Woche an Turnieren und Spielen teilgenommen. Dabei hat er seine Fähigkeiten verbessert und sich mit der Zeit an Spiele mit höheren Einsätzen gewagt, so dass er dann auch an Turnieren mit $100 Buy-Ins teilnahm. Sogar gegen seine Professoren hat er gespielt und diese allesamt in die Schranken gewiesen. Schon vor dem Ende seines Studiums hatte er alle seine Kosten für das Studium abbezahlt und sich eine Bankroll von über $20,000 aufgebaut.

In diesem Wissen ging Phil, wie so viele andere auch, nach Las Vegas um sein Glück zu versuchen. Leider war die echte Welt des Glücksspiels deutlich schwerer zu meistern als er es sich vorgestellt hatte. Er ist ein paar Wochen lang in Vegas geblieben, hat aber all sein Geld bei Backgammon, Craps und anderen Casino Spielen verloren. Also ging er wieder zurück an die Schule und baute sich eine Bankroll auf, die noch viel größer war als die zuvor.

Mit gestärktem Selbstvertrauen ist Phil dann nach Las Vegas zurückgekehrt und dieses Mal sollte es besser laufen. Er stellte seine vorherigen Fehler ab und und baute sich eine riesige Bankroll auf. Der Erfolg führte dazu, dass Phil professioneller Poker Spieler wurde. Zu dieser Zeit hat Phil die Papiere fertig gemacht um auch offiziell seine Schullaufbahn zu beenden und sich voll und ganz seinem Traum zu widmen. Obwohl es zwischenzeitlich Probleme gab, da seine Eltern den Weg, den er ging nicht akzeptierten, nahm er an der World Series of Poker teil und belegte den fünften Platz im 7 Card Stud Turnier. 1988 hat Phil Hellmuth zum ersten Mal am WSOP Main Event (No Limit Texas Holdem) teilgenommen und belegte dabei den 33. Platz.

Genau dieser Erfolg bei den WSOP war das, was der junge Phil zu dieser Zeit brauchte. 1989 hat Phil Hellmuth Geschichte geschrieben, indem er beim Main Event der WSOP den damaligen Champion Johnny Chan in einem Heads Up Duell besiegte. Dieser Erfolg brachte Phil auch in die World Series of Poker Hall of Fame, denn noch nie hatte jemand in so jungem Alter ein WSOP Event gewinnen können. Außerdem hatten sich auch die Probleme zwischen Phil und seiner Familie erledigt, denn sein Vater beobachtete ihn jede Sekunde live und bevor es an den Final Table ging, hatten sich beide wieder voll und ganz versöhnt.

Seit 1989 hat Phil Hellmuth 11 Titel bei den WSOP gewonnen und ist somit auch gleichzeitig Rekordhalter. Heute führt Phil ein glückliches und erfolgreiches Leben in Kalifornieren, gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern. Phil steht bei Ultimate Bet unter Vertrag, für die er wirbt und für die er auch an Turnieren teilnimmt.

Phil Ivey

Wann immer Leute Phil Ivey sehen, bringen sie ihn mit der Golfsensation Tiger Woods in Verbindung. Doch Phil Ivey ist Phil Ivey. Er ist der professionelle Poker Spieler, der drei Titel bei den World Series of Poker 2002 gewann und damit zu Phil Hellmuth, Puggy Pearson und Ted Forrest aufschloss. Phil Ivey ist eine Poker Sensation mit einem ganz eigenen Spielstil.

Phil Ivey, der in New Jersey groß wurde, ist bekannt für seinen aggressiven Stil des Spielens. Wann immer Phil Ivey spielt, ist er immer hochkonzentriert und sehr aufmerksam. Das Besondere an Phil Ivey ist seine Fähigkeit auch in schwierigen Situationen immer die notwendige Ruhe zu bewahren.

Auch wenn Phil Ivey eine sehr aggressive Spielweise hat, ist er eine sanfte und scheue Person. Am Anfang seiner Karriere hatte Phil Ivey Probleme mit seinen Fans Kontakt zu knüpfen. Er traf sich selten mit Menschen, besonders mit Frauen, aber als seine Karriere aufblühte, lernte er sich mit seinen Fans zu sozialisieren.

Heute lebt er mit seiner Frau in Las Vegas und wenn er nicht Poker spielt, geht er für gewöhnlich Golf spielen, was sein liebster Zeitvertreib ist.

Phil Ivey hat eine sehr erfolgreiche Pokerkarriere. Er gewann schon 5 goldene Armbänder bei den World Series of Poker. Seinen ersten Titel gewann er 2000, bei den WSOP im Alter von nur 23 Jahren, als er Hellmuth und Slim im Omaha Event besiegte. 2002 gewann er drei weitere Titel bei den WSOP. Er ist außerdem Titelhalter bei den World Poker Tour Championschips und gewann zwei Titel beim Bellagio Turnier. Im Jahr 2005 gewann Phil Ivey 1,000,000$ bei den Monte Carlo Poker Championchips. Das war ein sehr erfolgreiches Jahr für Phil Ivey, denn neben der einen Million Dollar, gewann er auch zwei Titel bei den WPT und gewann 600,000$ beim Monte Carlo Online Poker Turnier.

Bis 2008 wird Phil Ivey zu den am besten verdienenden Pokerspielern der Welt gezählt, der mehr als 10 Millionen Dollar gewonnen hat und damit neben anderen Pokergrößen, wie Doyle Brunson und Phil Hellmuth, steht.